Please enable javascript in your browser to view this site!

Metron-Software misst den 'Palmarwinkel' auf einem seitlichen Huf-Röntgenbild (unter anderem). Für einen gegebenen Röntgengenerator und die Verwendung der Metron-Block Auf einem ebenen Boden ist die Hauptursache für die Fehlausrichtung die Ausrichtung von Block + Huf bei der Aufnahme. Aber in unserer Studie (hier gezeigt) finden wir die Messung ziemlich robust: Solange der Huf innerhalb von plus-oder-minus 10 Grad richtig ausgerichtet ist, ist die Messung des Palmarwinkels auf 2/3 Grad genau. Im Video unten gehen wir bis zu plus-oder-minus 15 Grad Fehlausrichtung. Übrigens ist es ziemlich einfach, plus-oder-minus 5 Grad nur mit dem Augapfel zu erreichen – daher halten wir es für absolut praktisch, eine Messung des Palmarwinkels wahrscheinlich innerhalb eines halben Grades zu erhalten. Eine weitere interessante Sache an diesem Video: Die auf dem Bild platzierten Punkte zur Messung des Palmar-Winkels wurden automatisch von Metrons Intellect Module platziert (siehe Deep Learning-Technologie) und ich denke, Sie können zustimmen, dass die Punkte in diesem Ausrichtungsbereich genauso gut (oder besser) positioniert wurden, als es ein erfahrener menschlicher Benutzer tun würde. Sie werden dieses Video wahrscheinlich einige Male wiederholen wollen, um alles zu untersuchen, was vor sich geht.

Im nächsten Video (unten) zeigen wir, wie sich die Höhe des Blocks ändert, auf dem das Pferd steht. Das rote Kreuz zeigt die Position des zentralen Röntgenstrahls, wenn die Höhe des Blocks variiert wird. An einem Extrem zeigt der Balken über die obere Oberfläche des Blocks, am anderen Extrem (3″ höher) zeigt der Balken nahe der Position des Drehzentrums des Sarggelenks. Beobachten Sie die in den Block eingebauten Metallmarkierungen und Sie können den Effekt sehen. Der gemessene Palmarwinkel beträgt 5.1 Grad plus-oder-minus 0.55 Grad. Dies zeigt wiederum, dass die Messung des Palmarwinkels gegenüber dieser Änderung der Bildgebungsgeometrie ziemlich robust ist.

Eine andere Sache, die die Messung des Palmarwinkels beeinflussen könnte: Das Pferd verlagert sein Gewicht und kann einen Huf mehr belasten (und dadurch komprimieren) als den anderen – und könnte dies den Palmarwinkel ändern? Die folgenden Bilder zeigen denselben Huf und wurden innerhalb weniger Minuten aufgenommen. In einem Extremfall lag das gesamte Gewicht auf dem abgebildeten Bein. Wieder sehen wir, dass die Messung des Palmarwinkels ziemlich robust ist, da er sich nur um etwa ein halbes Grad ändert – inzwischen hat sich der Sarggelenkwinkel um über 26 Grad geändert!

Haltungskombo

 

EnglishFrenchGermanSpanish